Warum Kniebandagen tragen?

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber wer regelmäßig schwere Kniebeugen trainiert, wird bestätigen können, dass im Laufe der Zeit eine gewisse Belastung auf die Knie spürbar werden kann. Gerade wenn in hohen Wiederholungsbereichen trainiert wird oder in Fällen, wo die Technik nicht wie gewünscht sitzt. Ich bin glücklicherweise bislang von Verletzungen verschont geblieben, allerdings gab es schon Trainingstage, an denen sich die Knie einfach nicht gut anfühlten.

Mir ging es im Wesentlichen um Vorbeugung, als ich mich erstmalig mit dem Thema Kniebandagen auseinandergesetzt habe. Ich war auf der Suche nach einem Modell, das meine Knie leicht stabilisiert und warm hält, mich im Bewegungsradius aber nicht einschränkt.

Die Rehband Kniebandage blue line 7 mm 7084

Letztendlich habe ich mich für dieses Modell entschieden, da ich im Vorfeld die meisten Informationen über diese Kniebandage sammeln konnte und den Eindruck hatte, das es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt. Außerdem wird diese Bandage in verschiedenen Varianten von Spitzensportlern (z.B. im Crossfit) getragen. Das ist natürlich kein Garant für Qualität, allerdings auch nicht der schlechteste Indikator, wenn Profis dieses Produkt auf Wettkämpfen tragen.

Zur richtigen Auswahl der Größe stellt der Hersteller eine übersichtliche Tabelle als pdf-Datei zur Verfügung. Nachdem Du Deinen Beinumfang (bei leichter Beugung) 10 cm unterhalb der Kniescheibe vermessen hast, kannst Du bei diesem Modell zwischen den Größen S, M, L, XL und XXL wählen. In meinem Fall ergab sich nach der Messung Größe M.

Ich habe mich für den Kauf bei Amazon entschieden, da ich hier im Vergleich zur Hersteller-Website ein paar Euro sparen konnte. Man sollte wissen, dass die Kniebandagen nicht als Paar, sondern nur einzeln als Stück verkauft werden. Der Preis lag seinerzeit, das ist jetzt 8 Monate her, bei stolzen 32,90 €/Stück (in meinem Fall also 65,80 € für das Paar). Das ist nicht gerade günstig, wenn man sich mal die Preise anderer Hersteller anschaut, die vergleichbare Produkte teilweise wesentlich günstiger anbieten. Allerdings kann ich über die Qualität dieser Produkte keine Aussage tätigen, solange ich diese nicht getestet habe.

Meine Erfahrungen mit der Rehband Kniebandage

Die Kniebandagen sind jetzt seit 8 Monaten, in der Regel zwei mal die Woche, für jeweils etwa 1,5 Stunden im Einsatz. In regelmäßigen Abständen kommen sie bei 40 Grad in die Waschmaschine.

Ich muss zugeben, ich trage mittlerweile zu jedem Beintraining meine Kniebandagen. Ich fühle eine angenehme Kompressionswirkung , zudem bleiben die Knie schön warm und geschmeidig. Mein Bewegungsumfang wird während der Übungsausführungen nicht spürbar eingeschränkt. Ab und zu muss ich die Bandagen leicht hochziehen und „justieren“, aber das ist eigentlich nicht der Rede wert. Von Leistungssteigerungen, die auf die Kniebandagen zurückzuführen wären, kann ich nicht berichten. Da muss man schon eher zu den Varianten zurückgreifen, die man sich relativ stramm um die Knie wickelt. An der Qualität der Verarbeitung kann ich grundsätzlich nichts aussetzen. Die Nähte sitzen wie am ersten Tag und bislang hat nur das aufgedruckte Logo ein wenig unter der Nutzung gelitten.

Ich würde mich nicht als den größten „Schwitzer“ bezeichnen, allerdings ist die Bandage nach fast jedem Training durchnässt. Das finde ich persönlich nicht wirklich angenehm. Der Hersteller wirbt zwar nicht damit, dass es sich um atmungsaktives Material handelt, allerdings möchte ich bei dem stolzen Preis diesen „Negativpunkt“ nicht unerwähnt lassen.

Amazon Preis

Hast Du Erfahrungen mit dieser oder anderen Kniebandagen gemacht? Wie ist Deine Meinung zu dem Thema? Schreibs‘ in die Kommentare. Wie viele Sterne bekommt dieses Produkt von Dir? Je mehr von Euch sich hier aktiv beteiligen, desto repräsentativer werden die Ratings. So können wir sicherstellen, dass gute Produkte entsprechenden Support erhalten und schlechte Produkte eben nicht.

Dein Tuncel

von Fitrating.de